Anmelden
12.10.2020#18 Thomas Rudolf

Saison 20/21 - Runde I

Dank dem Zusammenfinden der beiden Vereine White Horses Bellach und UHC Günsberg United stehen für die erste Meisterschaftsrunde genügend Spieler im Aufgebot. Coach Wolf hat eine schlagkräftige Truppe aufgeboten. Im Tor Scholl und Bucher, auf dem Feld die Hirsche Venturi Junior und Senior, Lüdi sowie Wyss und von den Pferden Jäggi, Drees, Roth, Leuchter und Rudolf.

Die Vorfreude war riesig und der erste Match gegen den Gastgeber Derendingen konnte kaum erwartet werden.

White Horses Bellach – Unihockey Derendingen 8:11 (2:6)

Zu Beginn der Partie merkte man, dass niemand entscheidende Fehler machen wollte. Beide Teams agierten kontrolliert und ohne Risiko. Auf den Führungstreffer von Derendingen konnten die Bellacher reagieren, Roth schickte mit einem langen Pass Drees in die Tiefe und dieser fackelte nicht lange und traf zum 1:1. Hoch motiviert durch den Treffer trat Drees auch gleich wieder zum Anpfiff-Bully an. Souverän gewonnen, schön satt 10 Zentimeter über Scholls Goaliebein ins eigene Tor. 2:1 für Derendingen. Nach 10 Minuten konnte Venturi Senior wieder ausgleichen, er setzte sich über aussen durch, zog nach innen und zimmerte den Ball Backhand ins Tor. Derendingen konnte zwar wieder um ein Tor erhöhen, das Spiel blieb aber ausgeglichen bis zur 16. Minute. Danach kamen die schwachen Minuten der Linie Jäggi, Rudolf und Junior. Drehschuss 1 durch Derendingen zum 4:2, die Linie bleibt, anstatt zu wechseln, auf dem Feld, schaut Drehschuss 2 zu zum 5:2, ruht sich kurz auf dem Bänkli aus, kommt zurück aufs Feld und kassiert Treffer Nummer 3 in nur zwei Einsätzen. Es steht 6:2 zur Pause und die Pferde sind gerade bedient.

Coach Wolf stellt die Linien für die zweite Halbzeit leicht um. Trotzdem kann Derendingen die Führung weiter ausbauen. Es steht 7:2 als die weissen Pferde durch einen Penalty die Möglichkeit haben wieder positiv in Erscheinung zu treten. Das defensiv gebeutelte Pferd Rudolf tritt an und verwandelt zum 7:3. Der nächste Treffer geht aber wieder auf das Konto von Derendingen und so steht es 10 Minuten vor Schluss 8:3. Das Spiel scheint entschieden zu sein. Nicht ganz! Die neu zusammengesetzte Linie mit Venturi Junior und Senior sowie Oldie Rudolf traben nochmals einen Schritt schneller, ja sie galoppieren regelrecht. Zuerst Senior mit einem unhaltbaren Schuss ins Kreuz zum 8:4, danach lanciert Junior den Oldie vor dem Tor, dieser mit einer gekonnten Drehung und Schuss zum 8:5, weiter ohne Halten umkurvt Oldie Rudolf Tor und Gegner und schiesst das 8:6. Derendingen sieht sich gezwungen ein Timeout zu nehmen. Dies bringt aber vorläufig nichts, die anderen Pferde sind angestachelt und haben auch auf Galopp umgestellt. Dome Wyss erobert in der Mitte den Ball, fackelt nicht lange und schiesst den 8:7 Anschlusstreffer. Es bleiben noch 4 Minuten zu spielen. Derendingen gerät arg ins Wanken, fällt aber nicht. Die überdrehten Pferde laufen in einen Konter und kassieren das 9:7. Ohne Torhüter fällt eine Minute vor Schluss sogar noch das 10:7. Innerhalb der letzten Minute trifft Jäggi noch zum 10:8, Derendingen zum 11:8 und Roth trifft mit der Schlusssirene noch zum 11:9. Dies zählte allerdings nicht mehr und so gewinnt Derendingen diese interessante Partie mit 11:8. Die Hypothek mit den schlechten 5 Minuten kurz vor der Pause war zu hoch, die White Horses kämpften tapfer, leider führte dies am Schluss aber zu keinen Punkten.

White Horses Bellach – UHC Lommiswil 5:4 (2:1)

Fürs zweite Spiel wechselte Coach Wolf Torhüter Bucher ein, an den galoppierenden Linien aus dem ersten Spiel wurde nichts geändert. Die White Horses fanden auf dem Feld viel mehr Platz vor um ihr Spiel aufzuziehen. An diesen Umstand mussten sie sich zuerst aber gewöhnen. Aus unseren Reihen gelang dies dem welschen Pferd Marius Leuchter am besten. Nach rund 5 Minuten fasste er sich ein Herz und bezwang den Lommiswiler Goalie in der oberen rechten Ecke zum 1:0. Die Spielanteile waren klar verteilt und die Pferde hätten ihre Schnelligkeit mehr ausnutzen sollen, als dies in Wirklichkeit gelang. So kam es, dass Lommiswil der Ausgleich schoss und in der Partie ebenfalls angekommen war. Bei angezeigter Strafe gegen Lommiswil konnten die Bellacher danach den Ball lange in den eigenen Reihen halten, die Verantwortung für den Schuss übernahm wieder unser Präzisionsschütze Leuchter und wieder traf er genau in die Ecke. 2:1 stand es als der Schiedsrichter zur Pause pfiff.

Nach der Pause mussten die Pferde zwar den Ausgleich hinnehmen, konnten aber danach das Spieldiktat klar übernehmen. Mit einer herrlichen Freistossvariante der Junior, Senior, Oldie Linie konnte Junior Fränzu das 3:2 schiessen. Danach setzte sich Senior Luci auf der Seite durch, Oldie Rudolf konnte freistehend vor dem Tor Pause machen, wird mustergültig angespielt und traf zum 4:2. Eine Überzahl konnte Jäggi zum 5:2 ausnutzen und als auch eine Unterzahl souverän heruntergespielt wurde schien dem ersten Sieg nichts mehr im Wege zu stehen. Die Pferde drosselten das Tempo und Lommiswil nutzte dies nochmals aus. Ein Schuss kullerte unter Goalie Bucher durch und so stand es 5 Minuten vor Schluss nur noch 5:3. Als dann eine Minute vor Schluss auch noch das 5:4 fiel geriet Coach Wolf doch noch einmal ins Schwitzen. Die Anweisungen den Ball hinter dem gegnerischen Tor zu monopolisieren erfüllten aber Luci und Fränzu tadellos und so gewannen die White Horses doch verdient mit 5:4. 

Wir freuen uns mit den ersten Punkten nach Hause zu fahren, stellen fest, dass dies eine sehr ausgeglichene Meisterschaft werden wird und hoffen so viele Spiele wie möglich in dieser Saison bestreiten zu dürfen. Weiter geht es in zwei Wochen mit den Spielen gegen Flüh-Hofstetten und gegen Biberist.