Anmelden
26.09.2021#18 Thomas Rudolf

Saison 21/22 - Runde I

Es war nicht viel los im Unihockey Meisterschaftsbetrieb im letzten Jahr. Umso grösser die Vorfreude auf die Meisterschaft 21/22. Die White Horses Bellach treten wiederum mit der Verstärkung des UHC Günsberg United an. Coach Wolf hat wiederum ganze Vorbereitungsarbeit geleistet und wir hofften auf die ersten Punkte.

White Horses Bellach – UHC Riehen 5:8 (4:5)

Der erste Eindruck von Riehen täuschte. Mit nur fünf Spielern angetreten dachte man, die Bellacher mit sieben Spielern könnten einen physischen Vorteil haben. Nach 30 Sekunden stand es aber bereits 0:1. Die Bellacher kamen nur langsam in die Gänge. Ein Energieanfall von Grütter weckte die Pferde ein erstes Mal auf und er markierte auch gleich den Ausgleich. Riehen blieb aber vorerst spielbestimmend und wir hatten mit den technisch versierten Baslern so unsere Mühe. So gelangen auch die weiteren Tore zum 1:2 und 1:3. Für die Bellacher gelang Guldimann nach 10 Minuten der 2:3 Anschlusstreffer und als Gygi sogar der 3:3 Ausgleich gelang, dachte man die White Horses könnten nun die Partie in die Hände nehmen. Leider kamen immer wieder defensive Mängel zum Vorschein welche Riehen eiskalt ausnutzte. Wieder konnten sie mit zwei Toren davonziehen. Kurz vor der Pause versuchte es Leuchter mit einem Weitschuss, dieser passte genau und so stand es zur Pause 4:5 aus Sicht der Bellacher. Wir konnten uns bei Goalie Scholl bedanken, dass der Match nicht schon vorbei war, konnten doch die Gegner mal für mal gut in den Abschluss gehen. Die Pferde standen den gewissen Meter zu weit weg vom Gegner.

Nach der Pause ging ein Ruck durch das Team, Leuchter konnte sich erneut durchsetzen und das 5:5 erzielen. Von nun an war die Partie ausgeglichen. Defensiv wurde härter gearbeitet und der Gegner kam nicht mehr oft zum Abschluss. Allerdings fehlte offensiv in dieser Partie die nötige Durchschlagskraft um erstmals in Führung zu gehen. So führte eine unglückliche Situation rund 5 Minuten vor Schluss zu einer 2 Minuten Strafe von Leuchter. Diese wurde auch ausgenutzt und es blieb den Bellachern nichts anderes übrig als «all in» zu gehen. Das Spiel ohne Torhüter funktionierte allerdings nicht und so kamen zwei weitere Gegentore dazu. Etwas unglücklich, aber auch nicht unverdient verlieren die Bellacher die erste Partie der Saison mit 5:8.

White Horses Bellach – SV Waldenburg Eagles 4:6 (4:2)

Fürs zweite Spiel wechselte Coach Wolf Torhüter Bucher ein. Der Start ins Spiel gelang ideal. Grütter lancierte Rudolf an der Bande, dieser spielte quer auf Wyss und schon stand es 1:0 für Bellach. Es kam noch besser, Rudolf düpierte den gegnerischen Torhüter mit einem Buebetrickli zum 2:0. Waldenburg wurde geweckt und nahm fortan auch am Spielgeschehen teil. Mehr noch, bis zur Mitte der Halbzeit konnten sie das Spiel wieder ausgleichen. Danach kamen starke defensive 10 Minuten der weissen Pferde, Bucher hielt seinen Kasten rein und vorne sorgte Leuchter für leuchtende Pferdeaugen. Zuerst über aussen und einem Flachschuss zum 3:2, danach mit einem strammen Schuss von der Mitte aus, via Latte und Pfosten zum 4:2 Pausenstand.

Waldenburg musste reagieren und tat dies auch, in einem 1:1 Duell hatte Rudolf klar das Nachsehen und schon stand es nur noch 4:3. Die Pferde wurden arg in die Defensive gedrückt, hielten dem Druck sehr lange stand und bekamen keine weiteren Gegentore. Leider gelang es ihnen aber auch nicht offensiv sich mit einem weiteren Treffer wieder Luft zu verschaffen. So kam es, dass der gefühlt einzig defensive Fehler bei der Zuteilung der Spieler 5 Minuten vor Schluss zum 4:4 Ausgleich führte. Waldenburg ging 3 Minuten vor Schluss sogar mit 5:4 in Führung und auch das zweite «all in» an diesem Tag ging schief. Zu Viert und ohne Goalie wollte es heute nicht klappen. Waldenburg traf zum 6:4 ins leere Tor. Wiederum keine Punkte für die White Horses. 

Es war heute nichts mit Punkten, offensiv war einzig Leuchter mit vier Toren auf der Höhe, dies bringt allerdings nichts, wenn wir defensiv zu viele Fehler machen. Wir wissen aber nun was Sache ist und freuen uns schon darauf in der nächsten Runde die Tabelle kontinuierlich von hinten nach vorne aufzurollen.