Anmelden
25.11.2018#18 Thomas Rudolf

Saison 18/19 - Runde IV

Am Sonntag stand das erste Pferde Derby gegen Deitingen auf dem Programm. Zudem wartete das hungrige Aufsteigerteam aus Selzach auf die White Horses. Gegenüber den letzten Spielen konnten wir wieder auf das Pferd Leuchter setzen, welches wieder gesund war. 

White Horses Bellach – TSV Unihockey Deitingen 5:12 (2:5)

Nun kommt es zum ersten Pferde Derby dieser Saison. Deitingen startete, als eines der Spitzenteams, als Favorit in die Partie. So waren dann auch die Spielanteile von Anfang an klar verteilt. Deitingen agierte, Bellach reagierte. Die 1:0 Führung für Deitingen konnte durch Rudolf wieder korrigiert werden. Danach spielte aber nur noch Deitingen. Mal für mal konnten Sie durch Weitschüsse glänzen und mit Geschwindigkeit die Bellacher in die Enge treiben. Nach 10 Minuten lag Deitingen diskussionslos mit 5:1 in Führung, wobei das 5. Tor sogar in Unterzahl erzielt werden konnte. White Horses konnte sich in der Folge defensiv besser organisieren und kassierte bis zur Pause keine weiteren Treffen. In der Offensive konnte Roth noch einen Treffer erzielen, beim Abstauben war es der Schnellste. 5:2 stand es für die Deitinger Pferde zur Pause. Die White Horses hatten noch Hoffnung auf eine Wende, diese wurde aber nach der Pause schnell begraben. Deitingen scorte weiter, es gelang alles und auf der Gegenseite hatte man bei den White Horses das Gefühl nichts gelingt. Bellach konnte sich erst beim Stand von 7:2 wieder offensiv durchsetzen. Drees erzielte das 7:3. Deitingen spielte souverän weiter und das nächste Bellacher Zwischenhoch kam erst wieder beim Stande von 10:3 für Deitingen. Sowohl Leuchter wie auch Jäggi zeigten, dass auch bei den White Horses super Spieler auf dem Platz standen. 10:4 durch Leuchter und 10:5 durch Jäggi. Das war es aber dann mit der Herrlichkeit. Deitingen erzielte noch weitere 2 Tore und gewann schlussendlich verdient mit 12:5. Aus Sicht der Bellacher scheint das Resultat zwar zu hoch zu sein, aufgrund der defensiven Mängel bei Weitschüssen und zu wenig konsequenter Manndeckung war die Niederlage aber doch irgendwie logisch. 

White Horses Bellach – UHC Selzach 8:3 (2:1)

Um den Punkteschnitt von 2 Punkten pro Runde aufrecht zu erhalten muss im zweiten Spiel gegen Selzach unbedingt ein Sieg her. Schnell zeigte sich, dass dieses Vorhaben alles andere als eine Selbstverständlichkeit war. Selzach ein sehr junges Team kämpfte um jeden Ball und Bellach hatte Mühe sich durchzusetzen. Obwohl die Pferde mehr Spielanteilen hatten, war es Selzach die das erste Tor erzielten konnten. Dank einer Überzahl für Bellach konnte das Spiel aber wieder ausgeglichen werden. Drees, Rudolf und Leuchter liessen den Ball geschickt laufen und Leuchter verwertete unhaltbar zum Ausgleich. Eine Strafe für Bellach schien nichts Gutes zu verheissen, das Gegenteil war aber der Fall. Rudolf konnte in Bedrängnis den Ball durch zwei Gegner durchspielen und zum Konter in Unterzahl ansetzen. Es resultierte die 2:1 Führung. White Horses hatte weiterhin mehr vom Spiel konnte aber vorläufig nicht weiter treffen. Es stand 2:1 zur Pause für die Pferde. Es war eine Geduldsprobe für die galoppieren wollenden Pferde. Zum Glück haben die White Horses in der Sommerzeit viele Freistösse geübt. Variante Nummer 1 führt dazu dass Rudolf zum 3:1 einschiessen kann.  Wieder in Überzahl kann auch Leuchter wieder treffen. Eine 4:1 Führung war doch schon mal etwas beruhigender. Allerdings folgt ein haarsträubendes Abwehrverhalten von Rudolf, den Gegner einfach machen und schon steht es 4:2. Es kommt noch schlimmer, Selzach erhält die Möglichkeit mittels Penalty zum Anschlusstreffer. Zum Glück für die Bellacher ist Goalie Scholl hell wach und pariert den Versuch erfolgreich. Es steht weiter 4:2. Ein weiterer Freistoss für die Pferde sorgt wieder für ein drei Tore Polster. Roth versenkt den Ball ins hohe Eck. Selzach lässt aber nicht locker und kommt nochmals auf 5:3 heran. Anschliessend darf auch Bellach einen Penalty schiessen, Rudolf scheitert aber am glänzend reagierenden Gaolie von Selzach. In der Folge zeigt sich aber dass auf die Dauer des Spiels die White Horses doch das erfahrenere und bessere Team sind. Rudolf und zweimal Jäggi erzielen für die White Horses weitere Treffer. Am Ende steht es 8:3 für die Bellacher. Die geforderten zwei Punkte waren Tatsache.

Die White Horses haben auch an diesem Sonntag zwei Punkte ergattert. Die Gruppe ist weiter zusammen gekommen und mittlerweile trennen den zweiten und den zweitletzten nur noch drei Punkte. Wer an einem Sonntag 4 Punkte holt steht plötzlich ganz vorne und wer einen Nuller kassiert steht ganz hinten. Die Spannung ist riesig und die Vorfreude auf die nächste Runde gross. Weiter geht es am 16. Dezember in Bellach.