Anmelden
23.09.2018#18 Thomas Rudolf

Saison 18/19 - Runde I

Die White Horses aus Bellach haben einen ruhigen Sommer hinter sich. Die Pferde hatten genügend Zeit sich zu erholen und anderen Beschäftigungen nach zu gehen. Gemütlich haben sich die Verantwortlichen an einem schönen Abend an der Aare mit der Vorbereitung der neuen Saison beschäftigt. Zum Trainingsstart im August konnten wir ein neues Pferd Namens „Leuchter“ in unseren Reihen begrüssen. Ein paar Säcke Hafer haben wir dazu ins Seeland nach Schüpfen geschickt, das Transferschreiben via China eingefordert und schon hat alles gepasst. Die übrigen Altbewährten Pferde sind ebenfalls voller Tatendrang im Training erschienen. Die Taktik und die einfachen Freistossvarianten waren schnell präsent, die neuen Dress sitzen und schon konnte es mit der ersten Runde losgehen.

White Horses Bellach – TV Aeschi 3:2 (1:1)

Im ersten Spiel wartete der unangenehme Gegner aus Aeschi. Auch Aeschi hatte einen gewichtigen Transfer hinter sich. Der mit dem legendären Coach T-Shirt stand plötzlich mit dem Schiridress auf dem Platz. Es wird sich zeigen ob dieser Wechsel für die White Horses ein gutes Omen ist. Aus den bisherigen Duellen der Saison 2015/2016 konnten beide Mannschaften jeweils eine Partie gewinnen. Der Start war von gegenseitigen Beschnuppern geprägt, wobei die White Horses die besseren Abschlussmöglichkeiten hatten. Aeschi versuchte sein Glück mit Weitschüssen. Sowohl auf Seiten von Aeschi, als auch bei den Pferden in der Person von Scholl „der Goalie bin ig“ behielten aber beide Torhüter die Oberhand und liessen keine Treffer zu. Als erstes konnten dann die Bellacher den Torreigen eröffnen. Unser Coach Gygi wagte sein Glück mit einem Flachschuss, dieser entpuppte sich als Hosenträger für den Goalie von Aeschi. 1:0! Die White Horses waren danach die bessere Mannschaft und näher am 2:0 als am Ausgleich. Bei einem Freistoss der White Horses wählten die Spieler Jäggi, Baur und Leuchter die Variante „alles klar“, bei der Ausführung war dann aber doch nicht alles klar, Jäggi legte auf für den Konter von Aeschi, diese verwerteten die Vorlage eiskalt zum 1:1.  Es stand unentschieden zur Pause. Nach der Pause war es Aeschi, welche die Führung erzielen konnten. Ein wunderschöner, unhaltbarer Schuss brachte das 1:2 aus Sicht der Pferde. Bellach versuchte zu reagieren, die Pferde kamen das eine und andere Mal gefährlich vors Tor. Der Goalie von Aeschi war aber unüberwindbar. Es brauchte ein Energieanfall von unserem Pferd Baur, der den Ball aus spitzen Winkel ins lange Eck schlagen konnte. Das 2:2 war Tatsache. Den White Horses bot sich in Überzahl eine Gelegenheit wieder in Führung zu gehen. Dies gelang aber nicht. Unser Top-Transfer Leuchter sorgte 4 Minuten vor Schluss dafür, dass auch Aeschi sich in Überzahl versuchen konnte. Glücklicherweise gelang aber auch Ihnen nicht der Führungstreffer. Es schien sich ein gerechtes Unentschieden abzuzeichnen. Es kam aber nicht soweit, die Pferde packten eine Kombination aus die schon fast fürs Lehrbuch ist. Roth auf Wolf, Kreuzen, Wolf mit Platz, Pass quer auf Isch, dieser seitlich alleine vor dem leeren Tor, lässig schiebt dieser Isch die Kugel ins Tor. 9 Sekunden vor Schluss steht es 3:2 für die White Horses. Ein letztes Bully wird entscheiden ob Aeschi nochmals zum Abschluss kommt. Wolf ist gewillt dieses zu gewinnen, Rudolf schickt ihn weg. Der Wolf droht und der Rudolf gewinnt das Bully. Aus Ende vorbei. Die White Horses gewinnen zum Saisonauftakt gegen Aeschi mit 3:2. Ein tolles und faires Unihockeyspiel geht mit einem glücklichen Sieg zu Ende und der Coach hatte auch als Schiri alles im Griff. 

White Horses Bellach – Stockfreunde Horriwil 4:5 (3:2)

Im zweiten Spiel stand das Duell gegen die Stockfreunde an. Diese sind bekannt für schnelles und attraktives Offensiv Unihockey. Die White Horses stellten sich entsprechend defensiv auf, um nicht überrollt zu werden. Horriwil powerte zu Beginn der Partie, konnte sich aber nicht entscheidend durchsetzen oder scheiterte am tadellosen Scholl im Tor der Bellacher. Eine der wenigen Chancen für die Pferde wurde durch Isch eiskalt ausgenutzt. Mit einem Schuss ins hohe Eck erzielte er die 1:0 Führung. Horriwil blieb aber gefährlich und konnte reagieren, mit dem 1:1 und dem 2:1 kehrten sie die Partie innert weniger Minuten. Je länger die Partie dauerte, desto mehr gewöhnten sich die Pferde an das hohe Tempo und konnten selber offensive Akzente setzen. Mit etwas Glück aber doch irgendwie gekonnt, konnte sich Rudolf in der gegnerischen Zone durchsetzen und im Fallen den 2:2 Ausgleich erzielen. Danach zeigte auch Neuzugang Leuchter weshalb er die hohe Transfersumme an Hafer wert war. Läuferisch schnell konnte er in die gegnerische Zone eindringen, nicht zu stoppen setzt er zum Schuss an, dieser wie ein Strich landet unhaltbar im Eck. 3:2 für die White Horses. Puuh, Verschnaufpause. Nach der Pause zeigte aber Horriwil wider die ganze Klasse. Innert 5 Minuten gelangen ihnen drei Treffer. Die Pferde standen somit beim Stande von 3:5 mit dem Rücken zur Wand. Es blieb zwar noch genügend Zeit, aber der Gegner war heute einfach gut. Zwar gelang Rudolf mit dem 4:5 noch der Anschlusstreffer, für mehr hatte es am Schluss aber nicht gereicht. Für einmal blieb auch das Spiel ohne Torhüter ohne Erfolg. Horriwl setzte sich somit mit 5:4 durch und fügte den White Horses die erste Niederlage der noch jungen Saison zu. Auch dieses Spiel war sehr fair und toll zum Zuschauen. Danke!

Mit einem Sieg und einer Niederlage starteten die White Horses in die Saison. Es zeigte sich das die Pferde defensiv stabil unterwegs waren und offensiv überlegt agierten. Weiter zeigte sich auch, dass das Niveau in dieser Gruppe bereits am ersten Spieltag sehr hoch war und eine spannende Saison garantiert ist. Wir freuen uns auf die nächste Runde und damit auch auf das erste Derby gegen Schatrine Bellach.