Anmelden
27.05.2018#18 Thomas Rudolf

Saison 18/19 - Cup 1/128-Final

Schweizer Cup 1/128 Final – Saison 2018/2019

 

Nach einjähriger Absenz melden sich die White Horses aus Bellach zurück im Schweizer Cup Wettbewerb. Bekanntlich sind 7 Runden zu überstehen um dann schlussendlich beim Cupfinal in Bern aufzulaufen. Da die weissen Pferde bisher aber noch nie eine Runde überstanden haben ist dieser Traum doch eher etwas weit hergeholt. In diesem Jahr trafen wir in der ersten Runde auf den TV Kaisten. Die White Horses traten in Vollbesetzung an. Drei Torhüter und neun Feldspieler.

 

White Horses Bellach – TV Kaisten 10:9 n.V. (2:3, 3:2, 4:4)

 

Der unbekannte Gegner spielt wie wir in der 4. Liga. Das Spiel beginnt mit einem gegenseitigen Beschnuppern. Es dauert rund 10 Minuten bis der TV Kaisten den Torreigen eröffnen kann. Nach dem 0:1 folgt auch gleich das 0:2. Es stellt sich aber schnell heraus, dass auch die Pferde ihre Chancen haben. Roth kann sich seitlich des Tores durchsetzen und in die Mitte zu Isch passen. Der kann den Pass direkt zum 1:2 ins Tor versenken. In der Folge kann Drees Roth lancieren und dieser zum 2:2 Ausgleich einschieben. Das Spiel geht hin und her. Kurz vor der Pause kann der Gast erneut in Führung gehen. Dieses 2:3 bedeutet dann auch der erste Pausenstand.

Die White Horses wollten vor allem Spass haben und mit dieser Einstellung gingen sie in die zweite Hälfte. Goalie Scholl macht Platz für Goalie Knuchel. Es schien der Abend von unserem Pferd Roth zu werden. Jung und wild galoppierte es auf dem Feld umher. Tatkräftig unterstützt von Drees und Isch. Diese drei waren dann auch für den erneuten Ausgleich zuständig. Wobei Roth schlussendlich das Tor markierte. Danach mussten die Pferde wieder Tore hinnehmen. Kaisten spielte ebenfalls munter nach vorne und konnte die Tore vier und fünf erzielen. So liefen wir erneut einem zwei Tore Rückstand hinterher. Aber die Pferde blieben im Spiel. Rudolf luchste dem Gegner beim Aufbau den Ball ab, dieser fiel Brüngger vor die Schaufel und der konnte Backhand den 4:5 Anschluss erzielen. Danach war wieder die Roth-Linie am Drücker. Diesmal war es Isch, welcher seine ganzen 65kg Pferdefleisch ins Zeug legen musste um den Ball zum 5:5 über die Linie zu drücken. Pausenstand 5:5!

Im letzten Drittel machte dann Goalie Knuchel Platz für Goalie Müller. Die Pferde starteten fulminant. Kurz nach Anpfiff erzielt Rudolf auf Pass von Jäggi die erstmalige Führung für die Bellacher. Können wir nun endlich das Spiel auf unsere Seite kippen? Nein, nein, nein! In der Folge kam die grösste Krise der weissen Pferde. Coach Gygi kassierte eine Strafe und Kaisten nutzte dies zum 6:6 Ausgleich. Der Gast powerte gleich weiter, plötzlich standen die White Horses mit 6:9 mit dem Rücken zur Wand. Das Spiel dauerte noch rund 10 Minuten. Aufgrund der effektiven Spielzeit noch genügend Zeit. Rudolf fasste sich ein Herz, spielte kurz zu Jäggi, Doppelpass zurück und direkter Abschluss zum 7:9. Es war Zeit für die White Hors’sche Überzahl Stärke. Vier Minuten vor Schluss spielten wir ohne Torhüter. Und siehe da, auch in diesem Spiel kam der Erfolg zurück. Zuerst das 8:9 und danach eine Minute vor Schluss durch Jäggi der 9:9 Ausgleich. Nun wollten wir auch noch den Sieg und spielten weiter in Überzahl. Der Gegner konnte nur noch mit einem Bodenspiel klären und erhielt dafür eine zwei Minuten Strafe. Die Zeit war aber abgelaufen und die Verlängerung stand an. Es stand 9:9 nach 60 Minuten.

Den weissen Pferden blieb noch etwas mehr als eine Minute Überzahl. Die Spezialformation um Rudolf, Jäggi und Drees sind bekannt für Ihr Überzahlspiel. Rudolf gewinnt das Anspiel der Verlängerung. Jäggi präpariert den Ball, das magische Dreieck stellt sich auf, Jäggi zu Rudolf, Rudolf zu Jäggi, zu Drees, Abschluss, Tor, Golden Goal nach 17 Sekunden zum 10:9 Sieg für die White Horses aus Bellach.

 

Somit ist die erste Hürde von Sieben übersprungen worden. Die White Horses spielten geduldig, hatten mit Scholl, Knuchel und Müller drei super Torhüter im Tor und beim Tore schiessen verliess man sich auf alt bekannte Stärken. Klar der Sieg nach Verlängerung war sicher glücklich, der Gegner aus Kaisten verpasste es aber in der regulären Spielzeit den Sack zu zu machen. Die nächste Hürde ist mit dem 3. Ligisten Team Aarau zwar höher, die weissen Pferde werden aber auch in diesem Spiel alles geben und versuchen den Gegner auszuschalten.