Anmelden
08.03.2015#18 Thomas Rudolf

Saison 14/15 - Runde VI

Nachdem die White Horses an der letzten Runde ihren drei Punkte Vorsprung an der Tabellenspitze vergeben hatten, heisst die Devise für die letzten 4 Spiele 8 Punkte holen und hoffen dass der Leader aus Lohn irgendwo noch stolpert. Schon bei der Hinfahrt in den Berner Jura merkten die weissen Rösser, dass die Pferde hier heimisch sind. Ein gutes Gefühl kam auf!

White Horses Bellach – UHC Reconvilier 6:3 (4:2)

Die Bellacher begannen die Partie äusserst konzentriert und konnten schnell das Spieldiktat auf ihre Seite reissen. So gelang es dann auch unserem Drees das verdiente 1:0 zu erzielen. Bei angezeigter Strafe für Reconvilier schickten wir gekonnt ein viertes Pferd aufs Feld und sorgten so für eine gewinnbringende Überzahl. Rudolf erlöste den Schiedsrichter mit dem 2:0 und sorgte dafür, dass wieder etwas Blut in den Arm des Unparteiischen floss. Danach wurden wir etwas nachlässig und kassierten prompt 2 Tore. Beim Stande von 2:2 konnte aber die Pferdegangart wieder erhöht werden. So konnte Rudolf mit einer Art „Buebetrickli in die weite Ecke“ und Weber mit einer Art „Das Ei ins Nestchen legen“ das nötige dazu beitragen, dass die White Horses zur Pause 4:2 führten. Nach der Pause fielen dann die Tore zum 5:2, 5:3 und nach ca. 10 Minuten das 6:3 durch unseren Coach Gygi, welcher den Freiraum von der Mittellinie aus nutzte und seinen Weitschuss in die Maschen zimmerte. Das war’s dann auch mit Toren, die White Horses wollten irgendwie nicht mehr und Reconvilier konnte nicht mehr oder scheiterte an unserem Hengst Scholl. Somit kehrten die weissen Pferde zurück auf die Siegesstrasse und gewannen verdient 6:3.

White Horses Bellach – UHC Ajoie 10:5 (5:5)

Nach der langen Pause vom ersten zum zweiten Match galt es irgendwie die Hufe wieder aufs Parkett zu kriegen. Dank den mahnenden Worten und dank des Schlachtrufes unseres Gygi gelang dies dann auch gegen den Tabellenletzten aus Ajoie. Am Start erstmals zu Beginn schickten die weissen Rösser die Torwand Knuchel aufs Feld. Dieser befolgte artig den Tipp unseres „Goalie bin Ig“ Scholl die ersten drei Schüsse halten zu müssen um gut ins Spiel zu kommen. Dies kann man vom gegnerischen Goalie nicht behaupten. Die ersten drei Abschlüsse der White Horses fanden alle den Weg ins Tor. Sehenswert dabei war das Umkurven unseres Baur, welcher den Ball ins Tor tragen konnte. Mit gefühlten 90% Ballbesitz stand es nach rund 10 Minuten 5:1 für die White Horses. Alles klar?! Nicht ganz, irgendwie schummerte da noch die verspielte 7:1 Führung aus der letzten Runde gegen Biberist in den Köpfen. Und siehe da, Ajoie konnte das Spiel bis zur Pause auf 5:5 wieder ausgleichen. Oh du meine Güte. Zum Glück war dann Pause! Coach Gygi, welcher bei der letzten Schmach nicht dabei war, schaffte es die Ordnung der Pferde wieder hinzukriegen. Und plötzlich waren Sie wieder abrufbar, die Stärken der White Horses. Ballbesitz, Kombinationsspiel, Schnelligkeit und ein unglaublich sicheres Überzahl Spiel. So kam eine bestechende 5:0 Halbzeit hinzu, was zu einem weiteren Sieg führte. 10:5! Zu erwähnen sind das „Stängeli-Tor“ von Mehr und das „Mini-Shutout“ von Knuchel.

Aufgrund der Tatsache, dass der Leader aus Lohn ebenfalls 4 Punkte geholt hat, ändert sich vor der letzten Runde im Aufstiegsrennen nichts an der Ausgangslage. Die White Horses gehen aber mit einem guten Gefühl in diese alles entscheidende Finalrunde. Im Wissen, dass diese wiederum im Berner Jura stattfindet und dort die weissen Rösser gerne den Auslauf geniessen. Wir hoffen auf die tatkräftige Hilfe der Lohner Gegner und auf die wiedergewonnenen Stärken der White Horses. Für Spannung ist allemal gesorgt.