Anmelden
11.01.2015#18 Thomas Rudolf

Saison 14/15 - Runde IV

Das neue Jahr startet für die White Horses aus Bellach mit einem Highlight. Erstmals in der noch jungen Vereinsgeschichte organisierten wir unser Heimturnier. Das Engagement von Allem war tadellos und die Vorfreude gross. So zeigten sich die White Horses im Aufstellen des Feldes ebenfalls grosszügig und stellten kurzerhand das Feld auf die Maximalgrösse, brauchen die Pferde doch viel Auslauf meinten wir. Weiter konnten im Pferdehandel zwei neue Pferde gesichtet werden, welche hoffentlich schon bald einsatzfähig sind.

White Horses Bellach – UC Tramelan II 8:8 (2:3)

Im ersten Spiel wartete der bis dato engste Verfolger im Rennen um den Olymp auf die Bellacher. Nach anfänglicher Beschnupperung waren es die Jurassier welche erste Tore verbuchen konnten. 0:2 nach rund 10 Minuten war nicht gerade der ideale Start. Leider mussten wir feststellen, dass im Jura die Pferde sich ebenfalls gewohnt sind mit viel Platz etwas anzufangen. Immerhin konnte sich Sturmtank Baur auch durchsetzen und dafür sorgen dass der Bellacher-Torreigen ebenfalls eröffnet werden konnte. Zur Pause einigte man sich auf einen 3:2 Vorsprung für die Jurassier. Nach der Pause wurde dann zuerst auf Seiten der Gäste der Turbo gezündet. Kurz nach Anpfiff stand es 2:5! Das erstmalige Schicksal der White Horses schien besiegelt. Zum Glück konnte weisses Steckenpferd Rudolf innerhalb von 10 Sekunden vom Bully-Mittelpunkt 2 Tore(!) erzielen. 4:5! In der Folge rannten wir dem Rückstand von ein bis zwei Toren bis kurz vor Schluss hinterher. 4:6, 5:6, 5:7. Die weissen Pferde sahen sich gezwungen die Garde Scholl durch ein wildes Auslaufpferd zu ersetzen um zu viert das Glück zu erzwingen. Es gelang, das Bellacher Schlussfurioso erzielte weitere 4 Treffer, 3 beim Gegner und 1 Eigentor. Dies führte zu einem für die Bellacher eher schmeichelhaften 8:8. Wir haben also noch genügend Futter gefunden um weiter ungeschlagen zu sein .Überragend dabei war das weisse Pferd Rudolf, das mit 6 Toren in der zweiten Halbzeit regelrecht durchgebrannt ist.

White Horses Bellach – UHC Günsberg United II 5:4 (3:1)

Im zweiten Spiel wartete der nächste enge Verfolger. Pferd Rudolf war nach dem ersten Spiel kein ernst zu nehmendes Pferd mehr und konnte nur noch mitlaufen. So mussten die restlichen weissen Bellacher den Erfolg bringen. Das Tempo war halb so schnell im Vergleich zum ersten Spiel. Dies war uns gerade noch recht und so konnten wir ohne Probleme einen 3:0 Vorsprung herausspielen. Dabei konnte auch das wohl fleissigste Pferd in unseren Reihen, Schimmel Weber, sein lang verdientes Futter nehmen und ein Tor schiessen. Die Günsberger Angriffe konnten jederzeit bereits im Keine erstickt werden. Einziger Makel der ersten Halbzeit war das Gegentor kurz vor Ende in Unterzahl. Flügelflitzer Drees hatte seine Zügel nicht im Griff und musste sich kurz Abkühlen. 3:1 zur Pause. In der zweiten Halbzeit ruhten sich die weissen Pferde zu sehr auf den Looorbeeren aus und fühlten sich auf der heimischen Koppel zu Wohl. Der Gegner kam auf und die Bellacher konnten sich nur mit Ach und Krach über Wasser halten. Abwechselnd fielen bis zum 5:4 die Tore, wobei der Goalie bin Ig Hengst Scholl dafür zuständig war, das die Bellacher nicht ganz von der Rolle fielen. Immerhin konnten wir uns in den letzten Minuten darauf verlassen, dass wir relativ souverän einen Vorsprung über die Zeit verwalten können. 5:4 Sieg!

Nach nun 8 Spielen und Abschluss der Vorrunde stehen die White Horses aus Bellach immer noch ungeschlagen mit 6 Siegen und 2 Unentschieden an der Tabellenspitze. Die Jagd auf die weissen Pferde ist eröffnet und alle wollen nun in der Rückrunde dafür sorgen die Pferde zu Fall zu bringen. In zwei Wochen geht es weiter im tiefen Jura zur Verteidigung der Tabellenspitze.